Dienstag, 30 November 2021

Tutorenprogramm „Schüler helfen Schüler“ an der Realschule Simbach am Inn

Förderprogramm „Gemeinsam.Brücken.bauen“ wird auch in diesem Schuljahr 2021_2021 angeboten

Aufgrund der Corona–Pandemie fand im vergangenen Schuljahr Präsenzunterricht bekanntlich nur sehr eingeschränkt statt und bei dem einen oder anderen schulpflichtigen Kind entstanden manche Lücken. Um diese schließen zu können, wurde von der Bayerischen Staatsregierung im vergangenen Schuljahr das Programm „Gemeinsam.Brücken.bauen“ ins Leben gerufen. Dies bedeutete, dass Schulen interessierte SchülerInnen individuell förderten, sei es während der Sommerschule in den letzten Sommerferien oder durch das Tutorenprogramm „Schüler helfen Schüler“. Dieses Förderprogramm wird auch im kommenden Schuljahr weitergeführt.

„Es freut uns sehr, dass die Bayerische Staatsregierung, wie bereits im vergangenen Schuljahr, für das Tutorenprogramm „Schüler helfen Schüler“ unserem weiteren Antrag für Fördermittel erneut nachgekommen ist und wir unseren Schülerinnen und Schülern wieder Unterstützung anbieten können“, so Heike Sonnleitner, die als Mitglied der erweiterten Schulleitung der Realschule Simbach am Inn für die Umsetzung des Programms verantwortlich ist. Tatkräftig unterstützt wird sie hierbei von den Lehrkräften Astrid Rosenberger und Florian Glockseisen, die die Koordination vor Ort in der Schule übernehmen. Die beiden Lehrkräfte konnten wieder zahlreiche Tutorinnen und Tutoren gewinnen, die eine Aufwandsentschädigung für ihre Tätigkeit aus den Fördermitteln erhalten. Deswegen ist dieses Angebot für die Eltern kostenlos. Da die zeitlichen Kapazitäten der ausgewählten Jugendlichen allerdings begrenzt sind und die Verantwortlichen möglichst vielen Schülerinnen und Schülern eine Unterstützung ermöglichen wollen, ist das Angebot zunächst in einem Umfang von sechs Einheiten je Kind vorgesehen. Bei freien Kapazitäten kann das Angebot danach eventuell verlängert werden.

Das Tutorenprogramm richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die aus einer Quarantänezeit zurückkommen oder einen Notendurchschnitt von 4,5 oder schlechter im jeweiligen Fach haben.

Die inhaltlichen Schwerpunkte bilden die Fächer Deutsch, Englisch, Mathematik, Französisch und BwR. Nachdem die Eltern ihre Kinder angemeldet haben, koordinieren und organisieren Frau Rosenberger und Herr Glockseisen den Einsatz der Tutorinnen und Tutoren. Die Termine für die 60-minütigen Einheiten werden nach Rücksprache mit allen Beteiligten vereinbart und außerhalb der Unterrichtszeit am Nachmittag in der Schule in Präsenz stattfinden.

Neben diesem Angebot gibt es noch einen umfangreichen Ergänzungs- und Förderunterricht, der von Lehrkräften der Realschule Simbach am Inn nachmittags angeboten wird (Ergänzungsunterricht in Deutsch, Englisch und Mathe in Klasse 5; Förderunterricht Mathe in den Klassen 10 und 7; Förderunterricht Englisch in der Klasse 10; Förderunterricht Französisch in den Klassen 8 und 9).

Die gesamte Schulfamilie blickt somit zuversichtlich ins neue Schuljahr 2021/22 und alle Lehrkräfte werden ihre Schützlinge neben den zahlreichen Förderangeboten am Nachmittag auch im regulären Unterricht weiterhin bei der Bewältigung der Lerninhalte und evtl. Aufholung von Lernrückständen bedingt durch die Pandemie tatkräftig unterstützen.